Die psychologische Bedeutung der vier Grundfarben

Farben erzeugen eine Welt im Kopf, Farben leiten unser Unterbewusstsein, Farben lenken unser Verhalten

Ebenfalls unbeeindruckt von unserer Ratio, von unserem Wissen und Denken, sind die Vorstellungen und Bilder, die wir unwillkürlich mit Farben in Zusammenhang bringen.

Diese Vorstellungen im Zusammenhang mit Farben kommen aus 3 Bereichen, sie sind
  1. physiologisch bedingt und daher auf der ganzen Welt gleich. z.B. assoziieren Menschen auf der ganzen Welt mit der Farbe Grün die Natur, das Wachstum, das Außen und mit der Farbe Rot Liebe, Kampf, Aggression u.ä.

  2. kulturell bedingt – hier gibt es zwischen den einzelnen Kulturen Unterschiede. z.B. ist bei uns Schwarz die Farbe der Trauer, in China dagegen ist es Weiß;

  3. erfahrungsspezifisch - d.h. wir haben im Laufe unseres Lebens gelernt, dass bestimmte Dinge bestimmte Farben tragen z.B. dass die Orange eine ganz bestimmte Farbe namens Orange hat, oder dass Pflaumen blau sind und Gurken grün.

Alle diese Vorstellungsinhalte sind beim erwachsenen Menschen verankert und sehr fest mit bestimmten Farben verbunden.

Beispiel:

Ein rosa Auto: Ein Teil der Menschen empfindet es als typisches Frauenauto – das vielleicht einen eigenen Kosmetikspiegel eingebaut hat, mit weichen Fellen ausgestattet ist und den Frauen das Fahren möglichst einfach und bequem macht.

Man erwartet allerdings von der Fahrerin eines rosa Autos nicht, dass sie sich auch nur im allergeringsten mit technischen Details auskennt, und nimmt auch an, dass sie eher eine schlechte, langsame und unsichere Autofahrerin ist.

Der zweite Vorstellungsbereich von Menschen, die ein rosafarbenes Auto kaufen, bewegt sich in Richtung ausgeflippter, extrovertierter Menschen – Hippies, Musiker oder Künstler im Allgemeinen –, die auch durch die Farbe des Autos signalisieren wollen, dass sie nicht zur breiten Masse gehören, sondern etwas ganz Besonderes sind.

Die technische Ausstattung ist bei einem rosa Auto kein Thema.

Sieht man ein völlig identes Auto in einer anderen Farbe, z.B. in Schwarz, Rot oder Blau, ändert sich das Image und die Erwartung, wer dann der typische Fahrer sein wird, komplett.

Diese völlig unterschiedlichen Vorstellungen über Produkte und auch über die Menschen, die sie kaufen, können in fast allen Produktbereichen bewiesen werden.

Ob es sich um Lippenstifte handelt oder um Bankenwerbung, überall zeigt sich, dass durch den intensiven Einsatz der Farbe die Vorstellungsbilder des Produkts und der Marke, aber auch des Konsumenten, der sie in Anspruch nimmt, deutlich beeinflusst werden.

Damit lenken die Farben aber auch unser Verhalten; denn wenn ich mich als schneller, spritziger Fahrer fühle, werde ich vor allem von Automarken angezogen werden, die es auch durch ihre Werbung verstehen, mir den Eindruck zu vermitteln, dass sie schnelle, spritzige Autos verkaufen. Rote Autos werden von mir deutlich bevorzugt werden.



Die Psychologie der 4 Farben ( Gelb, Grün, Blau, Rot )

Gelb - Von der Sonne zur Zitrone

  • Gelb ist eine der vier Grundfarben und die hellste der bunten Farben.

  • Sie erscheint im Licht der Sonne hell und leuchtend.

  • Gelb wirkt strahlend und anregend. Es besitzt grundsätzlich eine heitere,
    sanft anregende Eigenschaft und vermittelt eine warme, behagliche Atmosphäre, je nachdem wie intensiv der gelbe Farbton ist.

Unruhe, Dynamik

Trotzdem bewirkt Gelb im Gegensatz zu Grün nie ein Gefühl der Ruhe, sondern immer der Veränderung, der Unruhe, der Entfaltung. Gelb ist eine warme und dynamische Farbe, abhängig davon, wie hoch der Rotanteil (Goldgelb) bzw. der Grünanteil (Grüngelb) ist.

Ist der Grünanteil hoch, wirkt die Farbe als Zitronengelb und lässt an die Eigenschaften der Zitrone denken. Dann vermittelt sie Frische, Schwung, Lebenskraft aber auch Säure.

Erhält Gelb einen hohen Rotanteil, tendiert es also zu Orange, vermittelt es Assoziationen wie Sonne, Getreide und Gold: ein angenehmes, sattes, ruhiges Gefühl.

Von der Sonne hat das Gelb auch seine Hitze. Es gehört damit auch zu den Farben der Dynamik, der Bewegung, Aktivität und der Energie.

Wärme, Leben

Goldgelb ist die wärmste Farbe des Farbspektrums und wirkt angenehm warm. Gelb ist die Farbe der Sonne und daher auch des Lebens; denn ohne Sonne gibt es kein Leben auf der Erde.

Goldgelbe Säfte wirken besonders inhaltsreich und schmecken besonders gut.

Goldgelbe Lebensmittel machen Appetit.

Freude, Vergnügen

Gelb ist auch eine Farbe des Vergnügens und der Freude. Man verbindet es mit Assoziationen wie aufregend, anreizend, fröhlich, heiter, lustig, freudig.

Es symbolisiert auch das fröhliche Zusammensein von Menschen, die menschliche Wärme wie Kommunikation und die Freude am Leben. Diese Begriffe werden durch Gelb in etwas weniger aggressiver und dynamischer Weise kommuniziert als durch Rot.

Ein goldiges, kraftvolles, warmes Gelb ist auch die Farbe der Sympathie.

Goldgelb ist auch die Farbe der reifen Natur: wogende Weizenfelder, gelbblühende Rapsfelder, Sonnenblumenfelder etc., gelbe Flächen, die das Auge des Betrachters erfreuen und eine angeregte, heitere Stimmung aufkommen lassen.

Gelb wird im Sprachgebrauch zu Gold, womit das Schöne und Wertvolle gemeint ist. Die Sonne ist gelb, aber man nennt sie nicht die gelbe, sondern die goldene Sonne.

Gelb, Gold und Glanz sind sprachlich miteinander verwandt.

Reichtum

Durch die Verwandtschaft mit Gold wird Gelb zu einer Farbe des Reichtums und des Luxus, aber auch der Angeberei.

Im Islam ist Goldgelb sogar die Symbolfarbe für Weisheit, es symbolisiert gewissermaßen das Licht der Weisheit.

In Asien ist Gelb die Farbe des Kaisers - wegen der Nähe zum kostbaren Gold. Die Kaiser waren Söhne des Himmels. Gelb war die kaiserliche Farbe und stand über allen Parteien.

Für die Europäer ist Gelb Symbol für Asien. Die Gelben sind Menschen mit einer gelblichen Hautfarbe.

Gelb hat aber auch sehr viele negative Assoziationsinhalte.

Neid, Eifersucht

Neid, Eifersucht und auch Geiz sind Gelb.

Nach altem Glauben sitzt der Ärger in der Galle; deshalb gehört das Wort Galle zur gleichen Wortfamilie wie Gelb.

Wer sich viel ärgert, wird gallenkrank. Im Ärger verkrampfen sich die Gallenwege, es kommt zur Gelbsucht, die Haut wird gelb.

Achtung! Gelb lenkt die Aufmerksamkeit auch sehr effizient auf etwas Gefährliches und Unangenehmes.

Da die Farbe Gelb eine optimale Fernwirkung mit einer sehr aufdringlichen Nahwirkung kombiniert, wurde Gelb zur internationalen Warnfarbe.

die Symbole für giftige, leicht entflammbare, explosive oder radioaktive Stoffe sind in Schwarz auf Gelb gehalten

Gelbschwarze Streifen sind Begrenzungsmarkierungen, die unbedingt beachtet werden müssen.

Im Mittelalter war Gelb die Kennfarbe der Geächteten. Der Judenstern war gelb

Eine Hamburger Kleiderordnung schrieb Prostituierten ein gelbes Kopftuch vor.

Beim Fußball wird mit der gelben Karte verwarnt.

Wird auf einem Schiff eine gelbe Flagge gehisst, signalisiert das den Ausbruch einer Seuche. Niemand darf das Schiff verlassen, niemand betreten.

Aufdringlich

Gelb ist eine Farbe, die extrem aufdringlich, schreiend und daher auch unangenehm wirkt.

Das englische „Yellow“ ist verwandt mit Gellen, Kreischen (to yell).

Als „Yellow Press“ bezeichnet man Skandalblätter.

Verräter

In der Politik spielt die Farbe Gelb kaum eine Rolle. Nur wenige Parteien haben es zu ihrer Signalfarbe gemacht.

Im politischen Sinn ist Gelb die Farbe der Verräter.



Grün - Vom vergiftenden Tod zum erwachenden Leben

  • Grün ist die Symbolfarbe des Lebens. Diese Symbolik entsteht aus der Beobachtung des pflanzlichen Wachstums.

  • Grün ist jener Farbstoff, der das Leben aufbaut - mit der Sonne als Kraftquelle und der Erde als Basis.

  • Grün ist einerseits materiell im Boden verwurzelt, andererseits braucht es die Sonne, das Symbol des Lebens. Wenn etwas ergrünt, ergibt sich Hoffnung auf neues Leben.

Natur

Grün ist der Gegensatz zu welk und dürr.

Grün ist Natur, Natürlichkeit, Wiese, Wald, Pflanzen, es ist die klassische Farbe für die Pflanzenwelt, das Natürliche, das Naturbelassene, es steht für alles was außen ist und nicht innen.

Grün ist grundsätzlich die Farbe der Pflanzenwelt, auch dies ist in vielen Sprichworten verankert „Die grüne Lunge der Großstadt“ wie einen großen Park, eine grüne Hölle, ein guter Hobbygärtner hat einen grünen Daumen etc.

Ein völlig grün ausgemalter Raum würde unserem Organismus eigentlich signalisieren, dass wir uns nicht drinnen, sondern draußen in der freien Natur befinden.

Die Farbe Grün lässt in unserem Kopf immer, auch in einem Schriftstück, in einem Brief oder auf einer Packung, Vorstellungen von Natur, Lebensfreude, Pflanzen etc. entstehen.

Jugend

Grün ist die Farbe des Beginns, des Wachstums und der Jugend. Das Wachsende in der Pflanzenwelt hat zumeist eine zarte, „frische“ grüne Farbe

Typische Sprichwörter dafür sind „Grün hinter den Ohren“, „ein grünes Mädchen sein“ für junge Menschen, die noch sehr wenig Erfahrung haben.

Ruhe

Grün ist eine statische Farbe. Als Komplementärfarbe zum aktiven Rot ist Grün passiv, es hat keine nach außen wirkende Energie.

Grün strahlt Ruhe, Festigkeit, Frieden, Schutz, Selbstachtung aus.

Im Gegensatz zu Blau hat aber Grün keine so dramatisch Ruhigstellenden Wirkungen auf den Organismus.

Umwelt

Bedingt durch die politische Formation der Grünen, nicht nur in Österreich sondern auch in anderen Ländern der Welt, steht die Farbe Grün auch für eine Gruppe von politisch engagierten Personen, die unter anderem eine alternative ökologische Lebensweise fordern.

Die Farbe Grün steht heute für Umweltschutz und damit für die Erhaltung des Lebens und der zukünftigen Lebensmöglichkeiten, also für die Erhaltung aller Vorstellungen, die man mit der grünen Natur verbindet.

Heilwirkung

Ein zartes Grün hat sogar eine gewisse Heilwirkung.

Man hat festgestellt, dass zartgrün ausgemalte Decken in Spitalsräumen dazu führen, dass Patienten schneller gesund werden.

Gift

Grün signalisiert aber auch das Giftige, die Giftigkeit und das Unreife.

Grün ist die Farbe des Ungenießbaren, des (noch) giftigen.

Man definiert sogar ein bestimmtes Grün als Giftgrün.

Giftige Substanzen werden in Filmen immer wieder in grüner Farbe (oder auch in violetter Farbe) dargestellt, als optisches Signal, dass es sich dabei um etwas Giftiges handelt.

Auch als Malerfarbe war Grün eine giftige Farbe, denn das schönste Grün wurde aus Kupfergrünspan hergestellt, der in Arsen gelöst war.

Die Geschichte lehrt uns auch, dass Napoleon, dessen Lieblingsfarbe Grün war, seine Räume in seinem Exil in St. Helena grün tapezieren ließ.

Nach seinem Tod entdeckte man große Mengen Arsen in seinen Haaren und Fingernägeln.

Offenbar hat sich in dem feuchten Klima von St. Helena das Gift aus den Tapeten, Möbelstoffen und den grün gefärbten Leder gelöst. Daher starb Napoleon an einer schleichenden Arsenvergiftung.

Verdorbenes

Generell sind Lebensmittel, die mit Grün überzogen sind, suspekt, unser Organismus klassifiziert derartige Lebensmittel als verdorben und giftig für den Körper.

Eine grüne Wurst signalisiert, dass sie bereits verdorben ist und nicht mehr frisch ist.

Die Farbe Grün ist daher im Zusammenhang mit Wurst, Fleisch und generell mit Nahrungsmitteln durchaus problematisch und eher zu vermeiden, da hier unbewusst Signale gegeben werden, dass dieses Nahrungsmittel bereits verdorben ist bzw. nicht mehr ganz frisch ist.

Sauer

Vermischt mit Gelb wird das Grün Sauer. Saure Zitronenlimonade hat eine gelbgrüne Farbe. Grün mit einen hohen Anteil von Gelb wirkt sauer.

Im Französischen bedeutet: „Je suis vert“ (eigentlich ich bin grün) ich bin sauer.



Blau - Von der Blauen Sehnsucht zum Blauen Montag

Blau ist bereits seit vielen Jahren die erklärte Lieblingsfarbe viele Menschen - auch der Österreicher. Sie strahlt Ruhe und Vertiefung, aber auch Sehnsucht aus.

Reines Blau ist eine weibliche, passive Farbe, die sich auf das geistige oder im Inneren vor sich gehende Leben bezieht.

Himmel und Wasser sind die großen blauen Flächen, die man zuallererst mit der Farbe Blau verbindet.

Ruhe, Ausrasten

Blau ist in der Natur immer das Signal dafür, dass alles ruhig ist, dass sich der Organismus ausruhen kann. Ein Organismus, der nicht weiß, wann er ruhen kann, wird nicht sehr lange überleben können.

Blauer Himmel, blaues Wasser zeigen eine friedliche Natur, die den Lebewesen keine Probleme bereitet.

Naturgemäß ist Blau die Farbe der Entspannung, der Ruhe, der Zurückgezogenheit.

Blau ist der selbstgenügsame Moment der Erholung, es enthält einen passiven Entspannungseffekt.

Distanz

Blau ist grundsätzlich die Farbe der unbegrenzten Dimensionen.

Alles was blau ist, wirkt immer sehr distanziert und sehr weit entfernt.

In Farbkombination mit anderen Farben wirkt das Blau immer am weitesten entfernt, das beruht auf Erfahrung.

Jede Farbe, jedes Objekt wirkt in der Entfernung bläulich und etwas trübe, weil zwischen Auge und Objekt viele Luftschichten die anderen Farben herausfiltern. Alles, was sehr weit entfernt ist, wirkt daher blau.

Generell wirken kräftige Farben daher näher als blasse Farben, weil alles, was sehr weit weg ist, automatisch blasser wird.

Kalt/Kühl

Blau ist eine kalte, kühle Farbe. Dies beruht einerseits auf den physiologischen Gegebenheiten - dass die intensive Konfrontation mit Blau die gesamten Körperfunktionen herabsetzt -, andererseits auf der Erfahrung:

Der Schatten des Sonnenlichts ist bläulich, Eis und Schnee schimmern bläulich, Haut wird bei Kälte blau. Wenn man sehr friert, ist man blaugefroren.

Treue

Blau ist auch die Farbe der Treue. In dieser Bedeutung hat sie auch einen realen Hintergrund.

Wenn ein Teil eines Paares in der Ferne ist, also wenn die bläulichen Luftschichten zwischen den Liebenden liegen, ergibt sich auch Gelegenheit, Treue zu zeigen.

Sicherheit

Blau ist die Farbe der Sicherheit und Behaglichkeit. Sie signalisiert, dass man keine Angst um etwas oder jemanden zu haben braucht.

Versicherungen umgeben sich daher sehr gerne mit Blau.

Blau symbolisiert auch Vertrauen, Zusammenarbeit, Harmonie, Hingebung, Freundschaft.

Das Verantwortungsgefühl ist blau, da ja auch großes Verantwortungsgefühl zu einer gewissen Sicherheit der Schutzbefohlenen führt.

Tiefe

Tiefe wird ebenfalls mit der Farbe Blau verbunden. Blau ist die Tiefe des Meeres, das Wasser, die Weite und die Unendlichkeit; auch diese Vorstellungsbereiche stammen zum großen Teil aus der Erfahrung.

Die tiefe Freundschaft, die ewige Verbundenheit von Freunden ist nicht rot oder aggressiv oder leidenschaftlich, sie ist blau und unendlich.

Das Unauffällige

Blaue Kleidung hat einen sehr klaren Signalwert: sie wirkt immer unauffällig, für jeden und jede Gelegenheit passend.

Blau wirkt korrekt und hinter dieser Wirkung stehen alte Traditionen.

Blau war der Farbstoff, der am leichtesten und billigsten zu gewinnen war.

Blau war daher die Farbe des Volkes und galt als nicht besonders hochwertig. Dies drückt sich auch noch in vielen nach wie vor blauen Arbeitsanzügen aus, aber auch in den klassischen blauen Jeans, die ja ursprünglich für die arbeitende Bevölkerung erfunden wurden.

Urlaub, Blau machen

Blau hat aber heute auch noch eine weitere Bedeutung bekommen: „Blau machen“ im positiven Sinn.

Blau verbindet man auch - wahrscheinlich wegen seiner Vorstellungsbereiche „Meer/Wasser“ - mit angenehmen, urlaubsmäßigen Freizeit- und Erholungsaspekten. Blau lässt an den blauen Himmel und damit sehr konkret an alle Möglichkeiten der Urlaubsreise denken.

Dieser Freizeit-Freiheits-Vergleich ist erst in den letzten Jahrzehnten ein Bestandteil der Farbe Blau geworden. Vorher konnte sich den Luxus des Urlaub-machens nur der wohlhabende Teil der Bevölkerung leisten.

Alkoholisches

Abgesehen von Kälte, die natürlich nicht immer gewünscht ist, denkt man bei Blau auch an Alkohol: „blau sein“, betrunken sein.

Durch das Auftreten der Problematik des Alkohols in allen möglichen Lebensbereichen, beim Autofahren durch die Bewusstmachung von Promillegrenzen etc. ist dieser Vorstellungsbereich von Blau bei den meisten Menschen recht gut verankert.

Vor allem die Männer denken bei Blau auch an Alkohol, da ihnen das Thema offenbar näher steht als den Frauen.



Rot - Von der Rache, Wut und Kampf bis zur verzehrenden Liebe

Die Farbe Rot steht für Gefühle und starke Erregung. Ob Liebe oder Wut, Stärke oder Hass, all diese unvereinbar erscheinenden Gegensätze werden durch Rot charakterisiert.

Biologische Überlebenshilfe

Aktivierung durch die Farbe Rot ist eine biologische Notwendigkeit für das Überleben des menschlichen Organismus.

Rot bedeutet Aktivität, Wärme, Leben, Blut, Verletzung und auch Gefahr.

Wenn in der Natur etwas rot ist, so bedeutet es normalerweise „Achtung, aufpassen, es könnte eine Gefahr drohen“.

Durch die Farbe Rot wird auch heute noch beim menschlichen und beim tierischen Organismus eine unwillkürliche Orientierungsreaktion ausgelöst. Wir sehen hin und unser Körper wird mehr oder weniger in Bereitschaft gesetzt, davonzulaufen oder seine Kräfte anders schnell zu aktivieren.

Lebenskraft, Leidenschaft

Rot wirkt kraftvoll und lebendig, es signalisiert Lebensfreude, Energie und den vollen und leidenschaftlichen Genus des Lebens.

Rot ist die Farbe aller Leidenschaften.

Liebe und Hass werden mit der Farbe Rot in Verbindung gebracht - Gefühle, die das Blut in Wallung bringen.

Rot ist die Symbolfarbe von starken Leidenschaften, sowohl in guten als auch in schlechtem Sinne.

Hinter all diesen Vorstellungen steckt die Erfahrung. Das Blut steigt zu Kopf, wenn man rot wird - vor Verlegenheit, vor Verliebtheit oder vor Hass.

Man wird rot, wenn man sich schämt, wenn man zornig ist, wenn man hektisch ist. Wenn man vor lauter Wut die Kontrolle verliert, sieht man nur noch Rot.

Feuer, Hitze

Rot ist die Hitze und das Feuer.Sehr alt ist auch die Verehrung des Feuers, das göttliche Kraft gibt. Feuer vertreibt die Kälte, die Nächte der Dunkelheit. Feuer ist so mächtig, dass es alles verzehren kann.

Dem Feuer konnte speziell noch vor einigen Jahrzehnten fast nichts widerstehen.

Stärke, Dynamik

Rot ist die Farbe der Stärke, des Fortschritts und der Dynamik. Überall wo es um Erneuerung des Lebens geht, die große Dynamik erfordert, ist die Farbe Rot angebracht.

Dies geht bis zum negativen Aspekt der Revolution, des Umsturzes, also einer Erneuerung, die mit besonderer Aggression betrieben wird.

Rot gibt Kraft; deshalb bemalen sich auch die Indianerkrieger mit Rot, um die eigene Stärke noch zu vervielfachen.

Auffälligkeit

Rot ist die Farbe der Auffälligkeit. Rote Elemente werden schneller und leichter wahrgenommen.

Rote Dinge, rote Gegenstände sind diejenigen, auf die man zuerst schaut (Orientierungsreflex) und nach denen man zuerst greift. Das kann man schon bei den kleinen Kindern beobachten; sie greifen auch am liebsten zur Farbe Rot.. Der Rotstift ist bei den Volksschülern immer jener, der zuerst abgeschrieben wird.

Das Rot der Könige

Rot war lange Zeit die Farbe der Vornehmen, der Adeligen und der Herrscher.

Rot war auch die teuerste Farbe.

Die Herstellung und die Färberei von Rot war sehr aufwendig.

Das edelste Rot ist das Purpurrot. Könige werden in purpurnen Mänteln gekrönt, Kardinäle tragen Kardinalspurpur.

Purpur war die kostbarste Farbe der Antike, mit der nur die Gewänder der Herrschenden gefärbt wurden.

Das (Zwischen)- Menschliche und Erfreuliche

Rot als Farbakzent ist immer aufmunternd und lebendig.

Rot ist auch die Farbe der Kommunikation, der Liebe, des Miteinander bis hin zur Farbe des hemmungslosen Genusses und der aufreibenden Party.

Rot verspricht Spaß, Bewegung, Dynamik, die absolute Lust am Leben, das Aufpeitschende, das aktive Genießen.

Rot ist ja auch die Farbe des Lachens und der intensiven Freude.

Aggression
Rot ist auch die Aggression, die Farbe des Blutes und des Krieges. Der Kriegsgott Mars wurde mit dem „Roten Planeten“ identifiziert.

Blutrot ist die Farbe des Sieges, aber auch der Niederlage.

Rot ist auf jeden Fall die Farbe des Kampfes.

Korrektur und Kontrolle
Rot ist ja auch die Farbe der Korrektur und Kontrolle.

Schon in der Schule weiß jedes Kind, dass der Lehrer mit Rotstift korrigiert und dass dies normalerweise für die Note nichts Gutes bedeutet.

Auch im negativen Fall, wenn in der Planung und Verwaltung irgendein Gebäude dem Rotstift zum Opfer fällt, zeigt es die Macht des Rotstiftes, die Macht und die Korrekturmöglichkeit der roten Farbe.

Hitze
Rot ist auch die Farbe der übermäßigen Hitze, die das Leben bedroht.

Rot ist die Farbe der Hölle und des Dämonischen.

In etwas verharmloster Hinsicht ist Rot ja auch die Farbe unseres Krampusses.

Die Farbe Rot umschließt also sehr weite Bereiche des Lebens - m positiven wie im negativen Sinne.

Rot ist immer dann die Farbe, wenn es um Aktivität, Dynamik, um Leidenschaft, also um energetische Lebenssituationen geht.

Rot in Kombination mit andern Farben

Stärker durch Schwarz

Vermischt man Rot mit Schwarz, gewinnt Rot – das ja an sich schon ziemlich aggressiv ist – noch Assoziationsbereiche von Schwarz dazu. Es wird dadurch noch mächtiger, aggressiver, stärker, männlicher, aber auch eleganter und exklusiver.

Schwach durch Weiß

In Kombination mit Weiß verliert das Rot seine gesamte Kraft und wird zum Babyrosa. Es verändert seinen Vorstellungsgehalt komplett und symbolisiert das Sanfte und Schwache.

Depressionshindernd

Rosa- und Rottöne wirken depressionshindernd - vor allem in Kombination mit Grün- und Brauntönen.

Tiere und Rot

Auch Tiere reagieren auf die rote Farbe.

So wie beim Menschen wird auch der Organismus z.B. von Rennpferden durch die rote (und auch die blaue) Farbe beeinflusst.

Man sperrte Rennpferde direkt nach einem Rennen in Boxen, deren Wände mit roter Farbe bemalt waren.

Einen anderen Teil der Rennpferde sperrte man in Ställe, deren Wände mit blauer Farbe angestrichen wurde.

Jene Rennpferde, die in blauen Ställen eingeschlossen waren, waren nach 1 Stunde wieder völlig beruhigt, ihr Blutdruck war vollkommen normal.

Die Rennpferde, die im roten Stall ihre Zeit verbrachten, waren auch noch nach Stunden unruhig, hatten einen erhöhten Blutdruck, der Kreislauf hatte sich nicht normalisiert.

So wie beim Menschen wirkt Rot auch auf Rennpferde aktivierend, es lässt den Blutdruck nicht zu Ruhe kommen, die Tiere können sich in einer roten Umgebung nicht beruhigen.




Weitere Informationen:

.